Neu im Shop

„Mauern aus Papier“ 7″-Vinyl im Shop!

Über Helgen

Helgen – Mauern aus Papier 7“ (von Rasmus Engler)

„Ein Glück, dass ich noch steh’“.
Alt und grau und von allem, was sich neu nennt, bis ins Mark angeödet, so sitzt man also da und vergammelt im Elfenbeinturm der eigenen Ignoranz. Hätte nicht vor einiger Zeit der allesmitbekommende Gitarrist meiner kleinen Band, nennen wir ihn mal König Wilhelmsburg, mit gelinder Begeisterung von dieser jungen Band aus der Stadt, wo wir wohnen, berichtet: mir wäre etwas entgangen.

(weiterlesen...)

Über Helgen

Helgen – Mauern aus Papier 7“ (von Rasmus Engler)

„Ein Glück, dass ich noch steh’“.
Alt und grau und von allem, was sich neu nennt, bis ins Mark angeödet, so sitzt man also da und vergammelt im Elfenbeinturm der eigenen Ignoranz. Hätte nicht vor einiger Zeit der allesmitbekommende Gitarrist meiner kleinen Band, nennen wir ihn mal König Wilhelmsburg, mit gelinder Begeisterung von dieser jungen Band aus der Stadt, wo wir wohnen, berichtet: mir wäre etwas entgangen.
Helgen nennt sich die Band also. Keine Farbe, keine Steine, keine Waffe o.s.ä. als Bandname: Helge, Timon und Niklas betrachten das popkulturelle Treiben offenbar aus einer gewissen Distanz. Beim ersten gemeinsamen Konzert mußten wir uns begeistert zeigen vom unprätentiösen Auftreten der Musikanten: die wollten zwar was, aber eben nicht mit verbissenem Gesicht und übertriebener (und also lächerlicher) Beflissenheit und Selbstüberhöhung den Blick nur nach oben wenden. Trotz beneidenswerter musikalischer Fähigkeiten präsentiert die Band auf der Bühne zuvörderst eine wirklich mitreißende Spielfreude; aufwendig vorformulierte Ansagen mit eingebauter Schielung auf größtmögliche Wirkung bleiben gänzlich aus.
Mit „Mauern aus Papier“ erscheint nun eine neue Kleinschallplatte. Eine kleine Schallplatte, die eben zuerst nur das ist: Sieben Zoll Musik, das zweite tonträgerische Lebenszeichen einer Band, die sich zwar durchaus ernst nimmt, aber keine Staatstheorie in die Menge wirft oder sich in pennälerhafter Todessehnsucht wälzt. Vielmehr heißt es pragmatisch: „Ich will, dass Leute sagen, wenn sie mich scheisse finden.“
Derart unmittelbare Sätze werden begleitet von einer hochkompetenten Popmusik, die sich niemals im Selbstzweck ihrer mannigfaltigen Möglichkeiten suhlt, sondern das Lied an sich in den Mittelpunkt stellt. Was auch, um Namedropping mal nicht zu vermeiden, die klare Produktion von Olaf Opal tut: den Kern der Komposition freizulegen, nichts zuzukleistern und aufzublasen.
Kurz: ich würd denen sagen, wenn ich sie scheisse fände – lässt sich aber nicht machen.

(nicht mehr weiterlesen...)

Angucken

Konzerte

  • 02.12.
    Hamburg
    Birdland
  • 12.11.
    Madgeburg
    H2O Wasserturm
  • 11.11.
    Einbeck
    Backpackers Inn
  • 10.11.
    Landau
    Das Haus
  • 09.11.
    Köln
    Stereo Wonderland
  • 08.11.
    Mainz
    Schon Schön
  • 05.11.
    Dortmund
    Rekorder
  • 04.11.
    Wuppertal
    Hutmacher
  • 29.10.
    Flensburg
    Volksbad (mit Glöde)
  • 28.10.
    Lüneburg
    Asta-Wohnzimmer (mit Glöde)
  • 27.10.
    Leipzig
    Wohnzimmerkonzert
  • 26.10.
    Lichtentanne
    St. Barbara (mit Sarah and Julian)
  • 25.10.
    Lübeck
    Blauer Engel
  • 23.10.
    Bremen
    Kito (mit Sarah and Julian)
  • 21.10.
    Norderney
    Atelier Art&Bar (mit Mister Me)
  • 19.10.
    Kiel
    Schaubude (mit Glöde und Salamanda)
  • 13.10.
    Berlin
    Kaffee Burger

kontakt

  • Booking
    Johannes Frenzel jf@gastspielreisen.com +49 30 8321 822 22
  • kontakt@helgenmusik.de

  • Vielen Dank an
  • Trag dich in unseren Newsletter ein